500 Jahre Reformation - Gemeinsames Feiern der evangelischen Gemeinden in der Region Bingen am 31. Oktober 2017


Am Anfang dieses Festtages feierten viele den Festgottesdienst in der Martinskirche in Gensingen. Kirchenmusikalisch gestaltete diesen hauptsächlich ein stimmgewaltiger Projektchor (40 Sängerinnen und Sänger) unter der Leitung von Dekanatskantor Norbert Gubelius mit. Die mit Spannung erwartete Dialogpredigt zwischen Pfr. Weickardt und Pfr. Zobel (Luther) hinterfragte Luthers Gedanken in Bezug auf ihre Bedeutung für die heutige Zeit. Ausgehend von der Idee „Wie wäre es, wenn wir so direkt mit Luther sprechen könnten, über den zeitlichen Graben von 500 Jahren hinweg“, kam man zu dem Schluss, dass auch Luthers Anliegen heute noch gilt: „In glaubensschwachen Zeiten auf Gottes Wort hören und mutig danach leben.“
Mit dem Lied „Nun danket alle Gott“, in das Gemeinde und Chor einstimmten, schloss der Gottesdienst; die Besucher belohnten alle, die am Gottesdienst beteiligt waren, mit einem großen Applaus.

Danach hatte die Christuskirchengemeinde in Büdesheim zu einem Familienfest eingeladen, das viele Besucher bei herrlichem Sonnenschein in und rund um die Christuskirche feierten. Es war einfach schön und verbindend, vielen Gemeindegliedern aus den Nachbargemeinden Horrweiler, Aspisheim, Gensingen, Grolsheim und Bingen zu begegnen und sich mit ihnen austauschen zu können. Los ging es mit dem Singspiel „Martin Luther trifft Abraxas“, dessen Proben Gemeinde-pädagoge Paul Nikolay begleitet hatte - im Dialog mit dem neugierigen Raben erzählten die Kinder mit der Hauptdarstellerin Vanessa Winter aus dem Leben Luthers. Viele , viele Helfer boten Aktivitäten rund um das Thema „Reformationszeit“ an: Ob das am Lager-feuer gebratenes Stockbrot war, oder Druckkunst, Papierschöpfen, Stein-metzarbeiten, Luthertheater, Hofnarren, die Schabernack trieben, Jongleure, die Kunststücke vorführten… – Jung und Alt, auch schon die Kleinsten, wurden freundlich willkommen geheißen und zum Mitmachen in mittelalterlicher Atmosphäre eingeladen, die das Duo Bal-o-naise mit Musik belebte. Alle Besucher durften sich orangefarbene Umhänge umwerfen - so hatten alle in ihrer Verkleidung noch mehr Freude am mittelalterlichen Treiben.
Natürlich sorgten Mitarbeitende auch für das leibliche Wohl: die Nachfrage nach dampfender Suppe und Kuchen war so groß, dass am Ende alles restlos ausverkauft war.
Viele hätten am Ende des Festes gerne noch weitergefeiert, aber so manchen zog es weiter zur nächsten Veranstaltung: zum Konzert in die Johanneskirche in Bingen.

Ebenso wie der Gottesdienst am Vormittag in Gensingen, so vermittelte auch das Festkonzert in der Johanneskirche in Bingen zwischen Gestern und Heute, zwischen Gedanken Luthers und der Musik.
Original lutherische und moderne Weisen waren zu hören; dabei war es hilfreich, die vertonten Worte im Programmheft mitlesen zu können. Der Binger Komponist Gernot Blume hatte klassische Lutherlieder bearbeitet und Neukompositionen geschaffen, seine Darbietungen unterstützte und begleitete Julie Spencer-Blume. Beeindruckend waren die stimmgewaltigen Darbietungen des Projektchores (Leiter Dekanatskantor N. Gubelius) und des Vocalensembels „Clara Voce“ unter der Leitung von Regionalkantor Alexander Müller. Pauke und Trompete (Christoph Kunz und Heinz-Günther Nuck) verstärkten das musikalische Erlebnis.
Mit stehenden Ovationen bedankte sich das zahlreiche Publikum für das wunderbare ökumenische Konzert.
Noch ganz erfüllt von der Musik machten sich manche Besucher auf den Weg zum Luthermahl in die Ev. Kirche Aspisheim.

Für dieses Mahl waren die Karten schnell vergriffen. Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer planten und organisierten ein großartiges Erlebnis-mahl: In der Kirche mussten die Kirchenbänke verschoben, Tische und Bänke zu einer langen Tafel gerichtet und viele fleißige kreative Köchinnen und Köche gefunden werden. Natürlich hatten letztere mittelalterliche Rezepte durchstöbert, um möglichst authentische Rezepte für dieses Luthermahl zu finden: Sellerie-Galgant-Suppe, Schweinebraten in Biersauce und natürlich „Nonnenfürzle“. Mittelalterliche Musik begleitete die köstlich duftende Mahlzeit. Pfarrerin Kalbhenns Erzählungen aus Luthers Leben und Zitate von Luther unterstrichen noch das Gefühl eines mittelalterlichen Festmahls und viele erfuhren noch nicht Bekanntes über diese Zeit.
Alle Gäste waren restlos begeistert und einer meinte: „Ein perfekter Ab-schluss.“

„500 Jahre Reformation“ in der Region Bingen - vielfältig, intensiv, verbindend und in Erinnerung bleibend.

E. Retzlaff, H. Tullius